Im Grunde gibt es das Gefühl von Zeitnot nicht, es gibt nur die Angst! 

Heute, einen Tag vor meinem Geburtstag, habe ich im Buch von Pascal Voggenhuber ( Werde ich euch bald vorstellen) über das Thema Stress gelesen. Stress, ein Thema das mein Leben auch bestimmt, wie vermutlich von 80% aller Menschen. Stress entsteht bei mir oft, weil ich denke das ich in Zeitnot bin.

Kennt ihr diese Momente, wo ihr denkt es muss jetzt was passieren, sonst passiert nie was? Wenn ihr in einer Situation feststeckt und auf ein Zeichen wartet und es kommt keins? Und oftmals kommt das langersehnte Zeichen, dann wenn ihr es nicht mehr haben wollt. 

Dabei gibt es sowas wie Zeitnot eigentlich nicht. Immer wenn man etwas beschleunigen möchte, dann hat man eigentlich nur Angst, dass man zu spät kommt oder etwas nicht “ rechtzeitig“ kommt. Oftmals entsteht genau aus dieser Eile Stress, der eigentlich nicht nötig wäre.

Die Frage ist immer, wenn man sich selbst unter Zeitnot setzt : “ Warum will ich das es jetzt kommt?“ Oftmals ist die Antwort klar: “ Weil ich nicht warten will!“ Selten ist es “ Weil ich wirklich keine Zeit habe.“ 

Ich rate Klienten immer dazu die eigene Eile zu hinterfragen. Kann man wirklich nicht warten? Wenn man nur nicht warten will, dann sollte man sich fragen: “ Welche Angst habe ich? Was könnte passieren,wenn ich warte?“ 

Wenn man sich und damit auch andere unter Zeitdruck setzt, dann erzielt man nichts. Erst wenn man dann nicht mehr Druck ausübt kommt das erwünschte Ergebnis. Warum aber ist das so? Das fragen mich oft Klienten. Ich antworte dann immer gleich:“ Weil es vorher nicht stimmig gewesen wäre in unserem Leben und wir zum Zeitpunkt des Eintretens des Ersehnten bereit sind dazu.“

Ich habe gelernt mein Leben zu entschleunigen. Ich setzte mich auch oftmals unter Druck und denke ich hätte keine Zeit mehr. Doch ich habe eigentlich nur Angst, dass ich nicht mehr erreiche, was ich erreichen will. 

Ich merke es oftmals selbst nicht, dass ich mich selbst unter Zeitdruck setzte. Doch wenn ich es merke, dann sage ich mir laut:“ Kathrin, es kommt alles zur rechten Zeit! Und wenn es noch nicht da ist, dann ist die Zeit noch nicht da!“ 

Denn der Frühling kommt auch erst dann, wenn der Frühling kommt. Man kann ihn nicht erzwingen und man kann ihn nicht beschleunigen.

Eure Kathrin 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.