Zwischen Frühling und Sommer ist die Zeit,wo Liebe und Zuversicht in die Aussaat geht. 

Ich reite nicht mit dem Besen um ein Feuer und der Blocksberg wird von mir heute Nacht auch nicht heimgesucht. Und NEIN, wir Hexen machen kein Hexenfeuer.

Wer mich kennt, weiß das ich als zweites Ich Hexe bin und diese Tradition auch lebe. Deswegen ist es für mich nicht ganz so toll, anzusehen, wie eins unserer größten Feste wie ein Fasching gefeiert wird. Wir Hexen verkleiden uns heute nicht, wir tragen Tracht und wir nutzen die Besen nicht zum Reiten, denn das machte man noch nie und hat auch nie jemand behauptet. Wir nutzen den Besen um den “ Dreck“ des Winters aus dem Haus zu kehren. 

Wir freuen uns auf diesen Tag,denn für uns ist er besonders. Wir machen auch ein Feuer, allerdings finden wir es nicht so gut,wenn man es Hexenfeuer nennt. Vor vielen Jahren wurden Menschen wie ich in einem Hexenfeuer verbrannt! Wir nennen es Beltanefeuer oder Maifeuer und nutzen dieses Feuer, um das Alte zu verbrennen. 

Beltane, das Fest der Sonne! Das Fest des Neuen und der Hochzeit! Man sagt wer in dieser Nacht ein Kind zeugt, zeugt ein besonderes Kind. Warum? Weil in dieser Nacht Mutter Erde mit Pan sich vereint. Die Nacht wo Himmel und Erde in die Vermählung geht. So zumindest die alten heidnischen Gedanken dazu.

In unserer heutigen Zeit feiern wir Beltane etwas anders. Ich mache selten ein Feuer, weil ich das Alte bereits zu Ostara gehen lasse. Ich mache ein schönes Essen, wir trinken Wein und ich mache Rituale – für mich und für Klienten. Heute ist die Nacht für mich lang, nicht weil ich feier und mich betrinke, sondern weil ich mich mit der Dankbarkeit beschäftige. Denn das ist ein wichtiger Punkt zu Beltane. 

Dankbarkeit für alles was man hat. Dankbarkeit das man die Aussaat raus gebracht hat – die Felder bestellt sind – der Garten bestückt. Dankbar sein, dass man lebt und in einen weiteren Sommer gehen kann.

Ich freue mich auf diese Nacht, denn ich mache ein tolles Ritual, wo ich Morgen gleich meinen neuen Garten einbinden kann. Wer Interesse hat, kann im nächsten Jahr das Ritual auch machen,denn es ist für alle machbar.  Ich nutze jedes Jahr Blumenzwiebeln. Dieses Jahr sind es Lilien und Sterngladiolen. Die Blumenzwiebeln werden mit Wünschen beschriftet, was nicht immer leicht ist. Ich nutze einen Edding dafür. Nach dem beschriften, werden je drei Tropfen weisser Kerzenwachs auf den Wunsch geträufelt. Natürlich ganz fest an die Erfüllung glauben. 

Bei mir bleiben die Blumenzwiebeln eine Nacht auf dem Altar liegen. JA, neben dem Kreuz mit Jesus und meinem Pentagram, denn für mich schliesst der eine Glaube,den anderen nicht aus. Am kommenden Tag werden die Blumen eingepflanzt. Tipp: Immer merken, wo sie gepflanzt wurden! 

Der Brauch besagt: Wird die Blüte wunderschön und trägt die Pflanze vielleicht mehrere Blüten,dann wird der Wunsch erblühen und sich festigen in dir!

Wir haben halt schöne Bräuche!

Blessed Beltane – Eure Kathrin 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.