Alte Wege öffnen nie neue Türen! 

*Bestimmt Werbung*

Facebook ist schon länger nicht mehr ganz so angesagt bei Bloggern und auch privat wechseln viele zu Instagram. Bilder schauen, berieseln lassen und einfach nur schnell mal Story schauen. Seit längerem bereits liest man immer wieder ein weiteres “ soziales Netzwerk“ PINTEREST ! 

Pinterest war bisher für mich nur privat ein Thema. Bilder schauen, Ideen für Diy- Projekte suchen und ab und an wurde dort auch mal was “ festgehalten“. Aber so wirklich beschäftigt hatte ich mich nicht mit der Plattform. Nachdem ich einen Forumseintrag bei einer Seite laß dachte ich : “ Warum Kathrin nutzt du Pinterest nicht auch für den Blog und für eine bessere Reichweite bei Instagram?“ Ich mache mich auf die Suche bei Pinterest, welche Blogger posten dort? Ich fand einige und war überrascht, als ich Blogbeiträge über die Nutzung von Pinterest laß. 

Innerhalb von kurzer Zeit 40% mehr Reichweite des Blogs und 30% mehr Reichweite auf Instagram, dass reizte mich natürlich. Also dachte ich mir: “ Wandel ich meinen Pinterestaccount einfach mal “ schnell“ um in einen Bloggeraccount. Und natürlich suchte ich gleich mal nach hilfreichen Tipps. Dabei fiel mir als erstes auf: Pinterest ist KEIN soziales Netzwerk! Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine! Hier werden Bilder ,aber auch Links abgespeichert und der breiten Masse zugänglich gemacht. 

Bereits seit 2010 gibt es diese Suchmaschine und doch wird es erst seit kurzer Zeit den Bloggern immer sympathischer. 250 Millionen Mitglieder in 2018 zeigen uns, dass die Reichweite eigentlich schon wirklich groß ist. Nur wie soll man auffallen unter diesen Millionen von Nutzern? Ich hab hier mal ein paar Tipps und einige davon kann ich bereits gleich “ bewerten“. 

canva.com

Als erstes sollte man, wenn man Blogger ist, seinen Account umstellen, damit man auch Reichweite und so weiter sieht. Weitere Tipps dazu bringe ich in einem seperaten Post in der kommenden Woche. Mein Profil musste erstmal vervollständigt werden, Ort hinzu und natürlich Impressum. 

OKAY, nun hatte ich bereits ca. 80 Pinnwände und ca. 2000 Pins. Und als ich so die Tipps laß dachte ich: “ Nicht so wild, alle sortieren, Hashtags hinzufügen, alle Texte mit Keywörtern spicken und Bilder auf das Idealformat anpassen. “ Klasse Idee Kathrin! Ich gebe euch heute aus reiner Erfahrung den Tipp: Stellt ALLE Pinnwände auf privat! Und macht dann neue Pinnwände und bearbeitet jede Pinnwand und alle Bilder nach und nach. Ich hab einen Tag hin und her geschoben und wurde irre davon! Wer bisher kein Pinterest hat ist da klar im Vorteil! 

Als erstes sollte man mindestens 15 Pinnwände haben mit je 10 Pins. Alle Texte sollten angepasst sein und mit ein paar Hashtags, drei bis fünf reichen. Die Bilder sollten 2:3 sein und möglichst mit Schrift. Gerne auch etwas aufälliger und helle Farben sowie pink soll angeblich richtig gut sein. Bilder mache ich über Canva.com. 

Tägliches pinnen und zwar mehrfach am Tag soll wichtig sein. Ein  “ Postingzeitraum“ ist nicht einzuhalten, denn irgendwie scheint man am sinnvollsten alle zwei Stunden 2-3 Pins setzen. Zwischen 20 und 40 Pins pro Tag wären am besten, gerne auch mehr. Im Blog direkt kann man einen Pinterestbutton einbinden, dass habe ich noch nicht raus, direkt für mein Bild * Erzähl ich euch dann hoffentlich nächstes mal. * Aber unter diesem Beitrag findet ihr auch einen Button um diesen Beitrag bei Pinterest zu teilen. Deswegen baue ich ab sofort in jeden Beitrag ein “ Pintersttaugliches Bild “ ein. 

Bunte Vielfalt ist bei Pinterest angesagt. Neben eigenen Bildern ( in Hochformat und Collagen ) pinne ich auch interessante Links, die ich selbst toll finde. Ich schaue auch täglich zweimal bei Pinterest und schaue mir gerne auch deine Pins an, wenn du hier deinen Accountnamen hinterlassen magst. Wenn mir ein Pin gefällt pinne ich ihn auch gerne bei mir, dazu ist Pinterest ja da. Pinterest soll Bilder/Beiträge und Links viral machen. Ich sehe gerade fragende Gesichter, Viral??? Viral bedeutet eigentlich nur, dass ein Bild, ein Link oder ein Beitrag populär ist. Also machen wir mal viele Bilder und Beiträge viral! 

Wie man sieht mache ich auch Instagrambeiträge zu Pinterestbilder. Ich verweise im Pin dann auf den Instagrambeitrag, wo ein Produkt oder ein Bild erklärt wird. Pinnwände sollten aussagekräftig sein, okay daran arbeite ich noch und auch alte Beiträge auf meinem Blog passe ich nach und nach an und setzte ein pinteresttaugliches Bild in alte Beiträge. 

Was für Themen sollte man pinnen? Gute Frage, da es ja kunterbunt sein sollte. ABER man sollte seiner eigenen Linie immer auch treu bleiben. Also auch immer Beiträge liefern, die auch auf Instagram oder im Blog eine Rolle spielen. Was immer gut ankommt ist Essen und do it yourself Beiträge. Auch Beautybeiträge und Tipps für Blogger. Damit Bilder auch repinnt werden sollten Schriften im Bild gut lesbar sein und aussagekräftig. 

Ein erstes Fazit habe ich bereits : Mein Blog hat ein Plus über Pinterest pro Tag von ca. 10-20 Klicks und das mit nur wenigen Bildern mit Link zum Blog. Instagram hat bereits auch ein kleines Plus, was vielleicht an Pinterest liegt. Am spannendsten ist aber meine Statistik bei Pinterest selbst. In nur wenigen Tagen bin ich auf 341 Betrachter meines Profiles am Tag. Am 4.1. war ich noch bei 250. Die Impressionen auf meinem Profil sind ebenfalls von 287 auf 1068 pro Tag gestiegen. Meine Interaktionen dürfen gerne steigen,was ich ja mit den angepassten Bildern und regelmäßigen gepinne bewirken will. 168 Interaktionen hatte ich am 4.1.  heute 819, was trotzdem ein Plus von knapp 600 ausmacht. 

In zwei Wochen werde ich euch einen erneuten Post online stellen, wo ich euch berichte, was sich getan hat und ob ich irgendwelche Tipps nicht weitergeben würde oder welche auch du umsetzten solltest. Also wartest du noch oder pinnst du auch?

Hier geht es zu meiner Pinterestseite! 

Eure Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.