Wer die Welt bewegen will, sollte erstmal anfangen sich selbst zu bewegen.

Liebes Tagebuch, heute war ein guter Tag, auch wenn es doofe Momente gab! So könnte ein Tagebucheintrag für den heutigen bei mir anfangen. Wenn gleich am Morgen Dinge passieren,die einem nicht passen – Nicht toll sind, dann kann der Tag doch nur…. GUT WERDEN!

Tagebuch schreiben

Was mich heute bewegte

Heute bewegte mich sehr das Thema : Im Hier und Jetzt leben! Was heute Morgen passiert ist, ist eigentlich schon Vergangenheit, trotzdem behandeln wir es als ob es Gegenwart wäre.

Das ist aber der Grund,warum wir oftmals unmotiviert und traurig durch den Tag gehen und dadurch noch mehr anziehen, was traurig macht. Wollen wir das? Ich glaube nicht.

Ich versuche immer die Vergangenheit, als Vergangenheit zu sehen und diese nicht im Hier und Jetzt zu leben. Doch da kommt für viele das Problem, denn sie wissen nicht was alles vergangen ist!

Was ist vergangen?

Eine sehr gute Frage: Was ist eigentlich Vergangenheit? Für mich alles was war, also auch das was ich eben tat. Ich schaute eben auf mein Handy und habe mich dadurch ablenken lassen, vom schreiben. Generell würde ich mich ärgern, weil ich eigentlich während des Schreibens nicht mehr auf mein Handy schauen wollte. Doch wenn ich dies nun tue, ärgere ich mich über etwas, dass ich nicht mehr ändern kann und beschäftige mich mit etwas, was mich auch ablenkt. Die Frage: Warum habe ich auf das Handy geschaut? Daraus kommt : Warum schaffe ich es nicht, mich nicht ablenken zu lassen? Und daraus…..

Tagebuch was mich bewegt

Wenn man sich bewusst macht, dass man nur in der Sekunde, wo man es erkannt hat was verändern kann, dann hat man bereits halb gewonnen. Das ich auf das Handy sah, ist vergangen – Nicht mehr änderbar. Was kann ich daraus aber mitnehmen, dass ist viel mehr die Frage.

Im Hier und Jetzt verändern

Jetzt in diesem Moment kann ich aus dem “ Fehler“ Handy schauen lernen und es BESSER MACHEN. Das ist der Grund,warum man kurz an vergangene Situationen denken kann und darf, die negativ waren. An positive Situationen, denke ich oft und gerne – Sie sind der Motor für unser Vorankommen. Aber negative Ereignisse sollten uns etwas beibringen.

Also ziehe ich aus der Situation, dass ich gerade mein Handy am anderen Ende des Wohnzimmers liegen habe, dann kann ich auch nicht drauf schauen.

Ich weiß, dass es Situationen gibt, da kann man nicht sofort es loslassen. Man klebt an diesen vergangenen Situationen. Und doch sollte man während man klebt überlegen : Was kann ich im Hier und Jetzt tun, damit das nie wieder passiert??

Nur so geht es glaub ich – Oder liebes Tagebuch? Es war doch trotzdem ein sehr guter Tag und gerade jetzt hab ich sehr gute Laune, denn der Blogbeitrag ist fertig und ich hab nicht mehr auf mein Handy geschaut!

Eure Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.