Es ist die Art wie wir auf Umstände reagieren, 

die unsere Gefühle bestimmen. 

“ Du musst einfach nur positiver denken!“ “ Sei doch einfach mal voller Hoffnung!“ “ Etwas optimistischer bitte!“ Diese Sätze kennen wir doch alle, wenn es uns mal nicht gut geht. Doch kennen wir auch alle das Gefühl, dass man es schwer hat von Rachegedanken auf Dankbarkeit umzuspringen. Es ist aber eine reine Fleißsache von negativen Gefühlen auf Positive umzustellen.

Emotionen neu ordnen

Die Emotionsleiter

Emotionen sehe ich wie eine Leiter. Man kann Stufe für Stufe hochgehen, aber auch mal eine Überspringen. Man kann aber niemals vier oder fünf Stufen aufeinmal nehmen. Was man aber leider auch kann ist, runterfallen. 

1. Glück/Liebe

2. Begeisterung

3. positive Erwartungshaltung

4. Optimismus

5. Hoffnung

6. Zufriedenheit

7. Langeweile

8. Pessimismus

9. Ungeduld

10 Frustration

11. Zweifel

12. Sorgen machen

13. Entmutigung

14 Rachegefühl

15. Rachegefühl

16. Hass

17. Eifersucht

18. Unwürdig fühlen

19 . Depression, Angst,Trauer

Wer einmal in einer totalen Angst war, weiß das es fast unmöglich ist auf leichte Zweifel zu kommen. Wer aber schon mal ganz doll glücklich war und voller Liebe weiß auch, wie schnell man in Eifersucht geraten kann.

Aufstieg auf der Emotionstreppe

Wenn du an deinen Emotionen arbeiten möchtest und gute Gedanken und Emotionen haben möchtest, dann kannst du an dir arbeiten, Schritt für Schritt, die Leiter rauf gehen.

Erstmal ist wichtig, dass man weiß, wo man steht. Deswegen sollte man sich regelmäßig seiner Emotionen bewusst werden. Wo stehst du gerade? Du bist frustriert? Gut! Dann hast du zumindest nicht die unterste Stufe erreicht, ist doch schon mal ein Grund zur Freude!

Nun wäre alles was eine oder zwei Stufen darüber liegt, ein anstrebsames Ziel oder? Also langweile dich lieber, als frustriert herum sitzen. Ist dir schon mal aufgefallen, dass wenn du Frust schiebst und was ißt oder irgendwelche dummen Filme schaust, es dir etwas besser

Dadurch bist du drei Stufen hochgerutscht, denn du langweilst dich! Wenn du dabei aber mal beobachten würdest, wie es dir dazwischen geht, dann wüsstest du das du mindestens Pessimismus durchlaufen hättest.

Emotionen auf einer Leiter

Positive Emotionen noch steigern?

Natürlich sollte man versuchen die Emotionsleiter zu nutzen, auch wenn es einem gut geht. Denn wie man sieht : Es ist immer Luft nach oben!

Du bist zufrieden? Dann suche dir etwas was dich begeistert! Und das geht einfach so? JA! Versuche es einfach mal und suche dir etwas wovon du absolut begeistert bist. Du wirst dann kurz auch die Stufe eins spüren, Glück!

Nun ist es aber wichtig zu handeln! Suche dir weitere Sachen, die dich begeistern! Denn wenn du nun wieder in die Zufriedenheit wechselst, dann wirst du merken, dass du immer nur kurze Momente des Glückes hast.

Also nun mal hopp, hoch die Leiter!

Eure Kathrin

Sicher teilen mit Shariff:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.