Mut steht am Anfang des Ganzen und am Ende findest du vielleicht Erfolg!

So sieht es aus! Und wenn junge Leute Mut beweisen und allein ein Theaterprojekt auf die Beine stellen, bin ich sowieso immer beeindruckt. OKAY, ich bin natürlich noch mehr beeindruckt, wenn mein Sohn mitspielt. So war es auch bei einem Stück, das ich euch heute näher bringen möchte.

Mein Sohn im Stück Vaterland

Warum es erst komisch wirkte

Ich entschuldige mich vorab bei der lieben Ella, die das Stück geschrieben hat. ABER ich war am Anfang nicht so begeistert von dem Ganzen. Es mag daran gelegen haben, dass es ein schulübergreifendes Projekt war, dass an einer Oberschule durchgeführt wurde, die nicht unbedingt zu meinen Favoriten zählt. Alle Lübecker wissen den Kampf zwischen den Schulen und den Ruf einiger Oberschulen.

Dann der Titel “ Vaterland“ – Ich glaube ich bin nicht die Einzige, die da an etwas anderes denkt, als ein nettes Theaterstück. Und dann als mein Sohn kam und mir den Gruß zeigte, denn sie im Stück machen wollten , war ich etwas skeptisch.

ABER ich muss heute rückblickend sagen :“ Es war eins der besten Stücke, die ich in den letzten Jahren gesehen habe!“

Was begeistert mich?

Ich bin begeistert vom Mut dieser jungen Menschen! Ein Bühnenstück selbst schreiben, ist eine Sache. Aber das Stück selbst zu produzieren, da ziehe ich meinen Hut ( den ich gerade nicht aufhabe).

Das junge Team suchte sich selbst zusammen und aus sich fast fremden Jugendlichen wurde eine Familie! Ich habe meinen Sohn schon in vielen Gruppen gesehen, in seinem eigenen Freundeskreis. Aber selten habe ich meinen Sohn so erlebt.

Ella – Volksstimme Kran in Vaterland

Das Stück

Man bekam es gleich zu spüren, als man sich vor der Oberschule in Lübeck einfand, es ist hier etwas anders, als sonst. Nicht nur das die Volkstimme Kran, uns nett begrüßte mit Keksen und der Nationalfahne des Vaterlandes. Auch der Gehweg war gekennzeichnet, hier geht es ins Vaterland! Du überschreitest eine Grenze und was dahinter ist – Ungewiss!

Du überschreitest die Grenze ins Vaterland

Man bekommt es nicht wirklich mit, aber JA diese Propagandamasche zieht mit. Da singt man plötzlich eine total fremde Nationalhymne mit. Und erst als “ Randy“ sich darüber eigentlich schon lustig macht auf der Bühne, merkt man wie schnell man manipulierbar ist.

Die Grundgeschichte ist schnell erzählt : Ein Staat, der komplett für sich lebt – Im Krieg mit anderen Mächten. Menschen, die einem Anführer bedingungslos folgen und der Volksstimme Kran lauschen.

Vaterland Bild by Jule Broderius

Und da ist der junge Student Felix ( Mein Sohn ), der eigentlich gegen den Staat rebellieren wollte. Der junge Mann, der dann scheinbar seine kleine Schwester verliert, angeblich getötet von Rebellen. Der dann zur Regierung wechselt und Major wird – Immer im Kampf gegen die Menschen,die seine Schwester töteten.

Rebellen – Foto by Jule Broderius

Im Stück wird dann klar, die Schwester lebt und ist Rebell geworden. Am Ende, ja da finden sie sich und Felix wird Rebell.

Dramatische Endszenen – Bild by Jule Broderius

Meine Gedanken

Meine Gedanken zum Stück möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Erstmal finde ich es SEHR schade, dass dieses Stück nicht auf einer größeren Bühne gespielt wurde/wird! Auch wenn diese kleine Schauspielfamilie zusammen weitere Projekte gestalten will, fände ich genau dieses Stück mehr als gut geeignet für eine “ richtige“ Bühne!

Die Umsetzung war richtig gut. Eine besonders beeindruckende Szene, fand ich natürlich das “ fast Ableben “ meines Sohnes, hatte schon Angst ich müsste die Ministerin töten * Lach * Aber auch die dramatische Erkenntnis, dass die Volksstimme eigentlich depressiv und kurz vor dem Burnout steht, war eine sehr beeindruckende Szene.

Meine Tanten waren ebenfalls sehr begeistert, von diesem jungen Team. Ein Schauspiel, wo man länger drüber nachdenkt – Es trotzdem aber sehr leicht war * Ich hasse harte Theaterkost *

Vaterland – Eine Theaterproduktion

Wer mag kann sich natürlich auch auf der Seite von Vaterland umsehen. Das Team hat bei Instagram eine eigene Seite. Danke das ich die Fotos nutzen durfte für diesen Beitrag – @ Jule Broderius

Nicht alle Darsteller wollten im Beitrag gezeigt werden, trotzdem möchte ich allen natürlich auf diesen Wege sagen: “ Ihr habt es so professionell umgesetzt – Mit Mikrofonprobleme seit ihr super umgegangen. Ich spreche hier ausnahmsweise mal nicht als stolze Mama ( OKAY ein wenig schon) – Ich spreche als Bloggerin, die sich im Leben bereits das ein oder andere Theaterstück angeschaut hat. ALLE waren toll!! Natürlich hat man immer 2-3 die man besonders toll findet, so ging es natürlich auch mir. ABER ich bin beeindruckt von euch allen und hoffe das wir vielleicht das Stück irgendwann – irgendwo nochmal sehen können oder den Nachfolger 😉 „

Instagramseiten : Vaterland und Fotografin

Eure Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.