Das was gerade ist, ist kein Fehler!

Positives Denken ist kein Schönreden, wie viele meiner Freunde immer behaupten. Denn nicht jeder der positiv denkt, redet schön. Hier findet ihr drei Tipps, wie ihr euer Leben positiver gestaltet.

Canva – Positiv denken

Schritt 1 Neutral sein ist alles

Bestimmt ist es dir mal aufgefallen wie gut es ist einfach nur zuzuhören. Doch es wird dir dann auch aufgefallen sein, dass es schwer ist, dann nicht die eigene Meinung mitzuteilen.

Doch gerade hier drin liegt die Kunst, des neutral seins. Nicht immer alles bewerten zu müssen, nicht sagen zu müssen,wie man selbst eine Situation sieht. Frage dich in jeder Diskussion :“ Bringt mich diese Unterhaltung jetzt weiter? Ist diese Unterhaltung für mich wichtig oder für mein Gegenüber? Raubt mir diese Diskussion einfach nur meine Kraft?“

Und wenn die Antwort ist : “ Lass es bleiben, es bringt niemanden weiter!“ Dann höre einfach nur zu und lasse die Meinung des Gegenübers stehen. Es ist kein Zustimmen, aber auch kein anstrengendes dagegen sein und so wirst du positiver und gestärkter aus der Unterhaltung gehen.

Schritt 2 Rückblickend gibt es auch Gutes zu berichten

An JEDER Situation gab es auch etwas Gutes! Es ist so! Und wenn es nur das Positive ist, dass man daraus gelernt hat! * Was ich für jeden hoffe! * Rückblickend sollte man deswegen immer sich die positiven Situationen anschauen und nicht nur die negativen Dinge.

Wenn die Ehe am Ende nicht toll war, so gab es doch bestimmt gute Zeiten! Wenn manchmal das Geld knapp war, dann gab es doch auch vielleicht Menschen,die dich unterstützt haben. Wenn du das siehst, dann wirst du erkennen wie wenig negatives es doch eigentlich gab und am Ende hast du immer daraus gelernt, egal was passiert ist im Leben!

Schritt 3 Am Ende des Weges wird immer alles gut!

Und wenn es nicht gut ist,dann bist du noch nicht am Ende angekommen! Ganz einfach! Doch kann man auch etwas tun, damit man positiver Denkt über die Zukunft!

Warum muss man über eventuellen Krieg reden oder schreiben? Warum muss man über eine eventuelle Zukunft reden, die schlimm ist? Warum muss man berichten wie eventuell in 50 Jahren unsere Weltmeere aussehen?

NEIN, ich sage nicht “ Kopf in den Sand“ , aber ich sage : “ Es reicht wenn man es weiß das es möglich ist!“ Man kann viel lieber über eine Welt in Frieden schreiben auf Facebook und Co! Wir können über Meere sprechen,die wir versuchen zu retten und zu entmüllen! Wir können aktiv etwas tun, damit sich was verändert! Die Schule meines Jüngsten sammelt immer einen Tag vor den Sommerferien Müll in unseren Parks von Lübeck, viel besser als bei Friday for future Demos mit zulaufen!

Und wenn es schwer fällt etwas Gutes für die Zukunft zu sehen, dann versuche zumindest es neutral zu sehen! Bringt allen Menschen mehr, als immer das Negative heraufzubeschwören! Selbsterfüllende Prophezeihungen nennt man das!Also sollten sich doch eher die guten Dinge erfüllen, oder nicht?

Pinterest – Positive Ausstrahlung in drei Schritten

Am Ende wird alles gut….

Wenn eine negative Situation in dein Leben tritt macht dein Unterbewusstsein etwas mit dir. Es beginnt einen Weg zu finden, die Situation zu beenden. Entweder sucht dein Verstand ohne Unterbrechung nach einer Lösung des Problems oder dein Unterbewusstsein versucht es zu bekämpfen. Egal welchen Weg der Verstand und das Unterbewusstsein wählt, du wirst verlieren!

Anstatt das Negative loszuwerden, konzentrierst du dich immer mehr darauf. Auf was du dich ausrichtest, kommt verstärkt in dein Leben. Aber verdrängen ist auch nicht gut – Also was denn nun machen?

Jede Situation ist GUT – Egal ob negativ oder positiv! Ein Schmerz ist ein Schmerz!Ein Leid ist ein Leid!Alles andere wäre weglaufen

Die Kunst ist es alles seinen Platz zu geben, aber NICHTS über zu bewerten! Nichts wird so heiß gegessen,wie es gekocht wird – wusste bereits meine Oma und so solltest auch du es halten! ALLES ist veränderbar, wenn man tief durchatmet , akzeptiert das es da ist, aber dann auch weiter geht und es einfach nicht negativ nennt sondern : “ Es ist, wie es ist!“

Eure Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.