Wie öde wäre ein Garten, wo keine Hummel brummt, keine Biene fliegt und kein Schmetterling sich zeigt.

Ich liebe Gartenarbeit und ich liebe Naturgärten. OKAY, ich schaue mir auch ganz gerne “ gradlinige Gärten “ an und sitze auch gerne in einem perfekten Garten ohne Unkraut. Aber wirklich sinnvoll sind für mich nur Gärten, wo auch den kleinen Tierchen eine Lebensplattform geboten wird.

Seit Anfang des Sommers haben wir einen tollen, riesigen Garten. Er war/ist komplett verwildert, da er Jahre leer stand. Doch für uns ist er ein Wunderwerk. Er wird in ein paar Jahren, so hoffe ich zumindest, zu einem Naturgarten geformt sein, der Insekten, Kleintiere und uns eine wundervolle Ebene bietet zu sein.

Schmetterling in meinem Garten

Die richtige Mischung macht es

Natürlich habe auch ich Pflanzen, Blumen und Sträucher gern, die gezogen werden und nicht als Wilde Blumen gelten. Doch für mich macht es die richtige Mischung aus.

Der Schmetterlingsflieder an meinem Teich ist mein persönliches Highlight im Garten. Hier tummeln sich derzeit Schmetterlinge aller Art. Aber auch Hummeln und Bienen sind zu Gast auf dem Baum.

Um den Teich herum sind viele ältere Lavendelbüsche. Sie blühen so herrlich und es duftet so stark nach Lavendel. Lavendel zieht jede Menge Insekten an. Schmetterlinge, Hummeln und Bienen lieben die Blüten der Pflanze.

Im nächsten Jahr möchte ich einige Wildrosen ebenfalls haben und Heckenrosen, sie sind für unsere Insektenwelt wesentlich sinnvoller als hochgezüchtete Rosen. Efeu ist ebenfalls gut für Insekten, diese bieten in der Spätsommerzeit reichlich Nektar. Mein Efeu ist zwar runtergestutzt, aber einiges wird stehen bleiben.

Lavendel zieht an

Wildblumenwiese für mehr Insektenvielfalt

Die bekannten Wildblumenmischungen sind immer beliebter. Ich habe ein großes Stück Fläche abgeteilt und dort bereits 10qm Wildblumenwiese gestreut. Gräser und Blumen gemischt, die sich wild vermehren. Dazwischen habe ich Sonnenblumen, Kürbissamen und Wassermelonensamen geworfen. Eine bunte Mischung die sehr wirkungsvoll ist.

Biene in der Wildblumenwiese

Im kommenden Jahr wird noch ein wenig was nachgeworfen, aber generell vermehren diese Wiesen sich so toll von allein, dass man nur wenig in der Nachsaat benötigt.

Im Herbst gehe ich mit der Sense über die Wiese, damit die Samen sich verteilen können. In der Wiese sind Wege eingebaut, damit ich durch die Pflanzen gehen kann um Bilder zumachen, aber auch um Schmetterlingsbrunnen zu wässern und das Insektenhotel weiterzubauen, wo wir gerade dran sind. ( Dazu aber mehr in einen anderen Beitrag).

Die Ackerwinde, die alle aus ihren Gärten versuchen zu verbannen, sind bei mir willkommen. OKAY einige reiße ich auch raus, denn sie vermehren sich leider extrem. Sie bietet aber viel Nektar für hungrige Insekten.

Ackerwinde mit Biene

Wasser nicht vergessen

Vergesse nie das Wasser für die Bienen, Hummeln und Schmetterlinge, denn auch das benötigen die Insekten gerade bei dem Wetter derzeit. Ich habe eine alte Kristallvase umgedreht und einen alten Porzellanteller darauf plaziert. Zuckerwasser hinein und ein wenig Obst, dass ich regelmäßig auswechsel.

Schmetterlingsbrunnen

Zum Abschluss sei gesagt…

Eine gesunde Mischung ist wichtig, doch man sollte verstehen lernen : Auch ein Wildblumengarten ist viel Arbeit. Man muss auch vieles beachten und die Wildblumen müssen auch gepflegt werden! Sie wachsen zwar von selbst und brauchen nicht viel an Dünger usw. Aber sie brauchen wie der gesamte Garten Pflege und Liebe.

Mit Liebe gestaltet wird aus dem Garten eine Oase für Mensch, Tier und Insekten. Wer dies beachtet wird immer einen wunderschönen Garten vorfinden.

Pinterest Wildblumenwiese – Naturgarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.