Kochen ist eine Kunst , die kaum ein Mensch wirklich genießen kann.

Im Moment sind überall bestimmte Produkte ausverkauft. Mehl, Milch und Hefe findet man selten bis überhaupt nicht. Aber dabei ist eine “ Wilde Hefe “ nicht nur total praktisch, sondern auch sehr gesund.

Selbstgemachte Hefe

Was brauchst du?

1-2 EL Zucker – 2 getrocknete Datteln und 500ml Wasser. Das war schon alles! Und JA das gibt es auch alles noch im gut sortierten Supermarkt. Du brauchst dann noch eine Flasche die du verschliessen kannst, aber das sollte das kleinere Übel sein oder?

Man kann auch anderes Trockenobst nehmen, ich selbst mag lieber Datteln. Wichtig ist das die Früchte getrocknet und nicht geschwefelt sind und eine Schale haben! Aprikosen, Rosinen oder Feigen kommen da in Frage. Ihr könnt auch den Zucker ersetzen, wenn ihr lieber mit anderen Süßungsmitteln arbeitet in der Küche. Allerdings gehen nicht Zuckerersatzprodukte wie Stevia.

Nun das Wasser lauwarm mit dem Süßungsmittel in die Flasche geben und solange schütteln bis das Süßungsmittel sich aufgelöst hat. Das kann schon ein wenig dauern. Trockenobst hinzugeben und an einen warmen Ort ( ab 25°C ) stehen lassen für 8 Tage , dabei 2-3 Mal am Tag ordentlich schütteln. Und die Flasche kurz VORSICHTIG im Anschluss öffnen.

Wenn das Wasser beginnt nach Hefe zu riechen, ist es fertig, egal ob die 8 Tage rum sind, dass kann auch mal schneller vorkommen. 1-2 Monate kann die Hefe nun durchaus im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Und nun?

Wie verwendet man das Hefewasser? Ganz einfach! In jedem Hefeteigrezept steht eine Flüssigkeit, die man zum Hefe auflösen nutzen soll, diese wird ersetzt durch das Wasser. Der Teig braucht etwas länger zum gehen, als normaler Hefeteig.

Viel Spaß und Erfolg eure Kathrin

Sicher teilen mit Shariff:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.