Der kürzeste Weg zur Gesundheit ist der in den Garten.

Wir haben seit letzten Jahr einen Schrebergarten. Riesig ist er, nun fragt mich nicht wie viele Quadratmeter, das weiß ich nämlich nicht. Auf jedenfall stand er 5 Jahre ohne Besitzer frei. Im letzten Jahr haben wir nur das wichtigste gemacht und dieses Jahr starten wir durch. Wie aber tut man das? Und was genau planen wir? Ab sofort wird es hier im Blog immer mal einen Beitrag geben, mit hilfreichen Tipps, bunte Ideen auch zum basteln und natürlich auch einige Beiträge zu Pflanzen und Gemüse. Starten wir heute mit dem Plan!

Gartenplanung

Am Anfang war ein Plan

Es gibt einen Teich und eine Hütte, zwei Sitzplätze und zwei Schuppen. Ein altes Hochbeet ist auch da und ein Komposthaufen. Hier ein paar Blumen, da ein paar. Ein Birnenbaum, ein Apfelbaum und ein Kirschbaum, dazu 2 Johannisbeerbüsche.

Das ist der erste Schritt beim Planen eines Gartens : Bestandsaufnahme! Das haben wir getan und dann haben wir uns überlegt : Was wollen wir alles haben in unseren Garten? Soll es ein Relaxgarten werden oder wollen wir auch was tun?

JA, wir wollen Nutzgartenbereich auf jedenfall und das auch recht viel und wir wollen Dinge machen, die nicht ganz so “ normal“ sind. Wir wollen z.b. eine Wiese mit Obststräucher, Obstbäumchen und Pilze.

Garten planen, aber richtig

Mit Plan oder ohne?

Wir haben uns für den Plan entschieden und haben uns hingesetzt und Plan gemacht. Als ich den Plan fertig hatte war mein erster Satz : “ Wir brauchen 30 Jahre!“ Okay, solange werden wir nicht brauchen,aber bis er so aussieht wie wir es uns vorstellen wird es dauern – Lange dauern!

Wir starten aber, erstmal damit den Rasen überall kurz zu machen. Die Wildblumen- und Kräuterwiese ist die Saat geworfen und wir haben ein schönes Vogelfutterhaus mitten hineingestellt.

Wir haben erstmal Tomaten und Gurken ins Hochbeet gepackt, nächstes Jahr schauen wir mal wie es da dann wird. Aber für dieses Jahr ist es in Ordnung so. Doch wenn ich den Plan sehe, denke ich darüber nach wie heftig das wird. Wie lange wir daran arbeiten werden, weil wir ja auch Blumen anpflanzen wollen, einige Büsche rausnehmen wollen. Am Teich ist ein riesiger Busch mit Schilf ,der soll weg – wie ist da nur die Frage, denn ausbuddeln ist echt heftig. Nun haben wir ihn bei Ebay Kleinanzeigen drin, zum selbst ausgraben.

Die Johannisbeeren sind im Moment noch auf der falschen Seite des Gartens, die lassen wir erstmal im Fruchtstand und wenn die Frucht runter ist von den Büschen, dann werden sie umgesetzt. Ich finde die Idee sehr schön, neben der Wildblumenwiese eine Art Obstwiese zu machen. Als Grenze wird es eine Art Beet geben, wo wir Erdbeeren und Himbeeren oder Heidelbeeren setzten werden.

Unser Plan für den Garten

Als erstes wirkliches Projekt wird in Kürze ein kleines “ Feld“ in der Obstwiese gemacht für Rotkappen. Pilze sollen dort nämlich auch wachsen, Rotkappen sind die ersten die wir “ anpflanzen “ werden, die Brut steht hier bereits. Auch wollen wir Pilze züchten, die wir auf Holz setzten können. Das Projekt Pilze züchten, zeige ich euch am Wochenende, hier und auch in meiner Story auf Instagram!

Ich freue mich aber auch auf Projekte wie : Wir bauen einen Komposter und die Frage was sollte hinein – Kräuterspirale bepflanzen und die Frage wohin mit dem Gemüse.

Eure Kathrin

Sicher teilen mit Shariff:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.